14 Mai

UPDATE! Rente mit 67 – immer konsequent bleiben

Bereits 2011 schrieb ich zu diesem Thema, nun zum Ende der 17. Wahlperiode des Berliner Abgeordnetenhaus will ich einmal einen betrachten, ob sich etwas verändert hat.

2011 schaffte Heiko Melzer den Sprung als Abgeordneter für Staaken direkt ins Parlament und setzt sich seit dem für die Staakener Belange im Berliner Parlament ein.
Burgunde Grosse schaffte es nicht, auch nicht über ihren Listenplatz, ins Abgeordnetenhaus einzuziehen. Im Jahr 2013 verstarb ihr Parteikollege Thomas Kleineidamm und sie zog als Nachrücker ins Abgeordnetenhaus ein.

2016 stehen beide nun wieder zur Wahl: und der Staakener hat die Wahl zwischen dem 40jährigen Heiko Melzer und der (dann) 73!!!-jährigen Burgunde Grosse. Womit wir wieder zur Überschrift kommen, Rente mit 67 Jahren gilt für einen Politiker anscheinend nicht wenn er an seinem Posten hängt. Anscheinend duldet die SPD auch Abgeordnete die zum Ende der Legislatur 78 Jahre alt sein werden – wie hoch ist die Lebenserwartung gerade nochmal?

 

PS: nachdem ich 2011 meinen Beitrag veröffentlicht hatte, drohte mir Frau Grosse rechtliche Schritte einzuleiten sollte ich meinen Beitrag nicht löschen, da die Fakten der Berichte nur die Wahrheit wiedergeben habe ich dieser Drohung nicht Folge geleistet. Es gibt also zwei Szenarien: Entweder Frau Grosse wollte mich mit der Drohung einschüchtern und wusste selbst, dass es keine Grundlage für die Forderung gab, oder aber sie hat einen Anwalt eingeschaltet der davon abgeraten hat da die Fakten unwiderlegbar waren.

21 Aug

Warum Piraten unwählbar sind

Die Piratenpartei ist ein Phänomen. Ihre Mitglieder sind sehr weise. Und die Piraten versuchen alle Bürger gleich zu halten. Egal welche Hautfarbe jemand hat, egal welcher sexuellen Ausrichtung jemand zugeneigt ist, egal welchen Sport er mag, es gibt nur zwei Tabus: er darf politisch nicht rechts orientiert sein (was ich ja begrüße, aber echte Demokraten können auch damit umgehen wenn jemand ein verqueres rechtes Weltbild hat) und er darf sich nicht mit Religion beschäftigen.

Im Februar 2013 litt die Piratenpartei in Friedrichshain-Kreuzberg unter einer Phobie vor dem Wort Religion. Bis dahin sollte eine Verordnung abgesegnet werden nach der ehrenamtliche Arbeit geehrt wird mit folgendem Wortlaut:

Geschäftsordnung für die Auslobung und Verleihung der Bezirksmedaille von Friedrichshain-Kreuzberg in der IV. Wahlperiode

1) Auslobung

d)      Geehrt wird ein gemeinwohlorientiertes und aktiv gestaltendes ehrenamtliches Engagement, das durch Einsatz und Kreativität Dinge möglich macht, die den Bürgerinnen und Bürgern des Bezirks zugute kommen und eine Bereicherung und Verbesserung für das Leben miteinander in Friedrichshain-Kreuzberg darstellen. Die zu ehrende Person/Gruppe/Initiative soll sich durch ein herausragendes Engagement über einen längeren Zeitraum in Gesellschaftsbereichen wie zum Beispiel Jugend und Familie, Kultur, Soziales, Religion, Umwelt, Entwicklung, Innovation, Wirtschaft verdient gemacht haben.

Nehmen wir einmal die einzelnen Punkte in denen man sich einbringen soll auseinander.

  1. Personengruppen
    braten-wählen

    Zitat eines Piraten

    1. Jugend
    2. Familie
  2. Themengruppen
    1. Kultur
    2. Soziales
    3. Religion
    4. Umwelt
  3. Wirtschafts-/Forschungsbereiche
    1. Innovation
    2. Entwicklung
    3. Wirtschaft

Die Möglichkeiten sind also vielfältig. Aber irgendetwas schmeckte den Piraten an dem Wort Religion nicht. Wahrscheinlich war es die Unwissenheit, das ehrenamtliches Engagement laut einer Umfrage 2009 (die aktuellste die ich einsehen konnte) zu 15,5% im religiösen Bereich geleistet wird. Damit gab es nur noch ein weiter verbreitetes Engagement für lokale Themen (18,1%) und für Kinder und Jugendliche (25%).
Nun gab es den Änderungsantrag, dass das Wort Religion gestrichen werden sollte. Aber warum? Unwissenheit was unter diese Rubrik zählt? Grundsätzliches Fehlverständnis von Religion? Oder ist das der Versuch einiger Piraten die Forderung Trennung von Staat und Religion zu praktizieren? Was auch immer die treibende Gründe waren, man kann diesen Antrag als diskriminierend, unvernünftig oder auch paranoid abstempeln.

Denn vernünftig wäre eine Änderung gewesen die wie folgt lautet:

Geehrt wird ein gemeinwohlorientiertes und aktiv gestaltendes ehrenamtliches Engagement, das durch Einsatz und Kreativität Dinge möglich macht, die den Bürgerinnen und Bürgern des Bezirks zugute kommen und eine Bereicherung und Verbesserung für das Leben miteinander in Friedrichshain-Kreuzberg darstellen. Die zu ehrende Person/Gruppe/Initiative soll sich durch ein herausragendes Engagement über einen längeren Zeitraum  verdient gemacht haben.

Somit wäre eine sicherlich eh nur lückenhafte Beispielliste überflüssig und es würden keine Gruppen durch nicht-Nennung diskriminiert. Denn so wichtige Personenbereiche wie Senioren fanden in dem Antrag der Piraten keinen Einzug obwohl gerade hier dringend ehrenamtliches Engagement gefördert werden müsste. (Nur auf Platz 6 mit 13,7% aller Befragten wird sich für Senioren ehrenamtlich Stark gemacht)

Wenn ich mir verschiedene Piraten zum Thema Kirche anhöre stelle ich mir die Frage ob diese Piraten das Grundgesetz kennen. Denn diese Piraten vermitteln den Eindruck, dass

  • Artikel 33 Absatz 3 des Grundgesetzt („Der Zugang zu öffentlichen Ämtern unabhängig vom religiösen Bekenntnis“ darf nicht beschränkt werden. Wenn schon Ehrenamtsauszeichnungen aus diesem Grund verweigert werden …)
  • Artikel 4 Absatz 1 und 2 des Grundgesetzt
  • Artikel 136 der Weimarer Verfassung* (WRV)
  • Artikel 139 WRV
  • Artikel 141 WRV

unnütz sind. Teilweise gehen die Argumentationen in diesen Fällen auf einen Artikel des Schweizer Piratenpartei-Chefs zurück. Diese, sich selbst als Atheisten Beschreibenden, vermitteln den Eindruck, dass sich ihr politisches Engagement als Gegenreligion zum Gottesglauben ausbaut. Mit massiven Verbalangriffen wird versucht den Glauben an keinen Gott / kein höheres Wesen zu postulieren. Dieses Gedankengut ist selbstverständlich nicht nur den Piraten vorbehalten. Auch aus Reihen grüner und dunkelrot Orientierter / Profilierter kommen Forderungen, dass man den Bürger vor der Religion schützen muss. Bevormundung scheint mit einer politischen Linksorientierung gängig zu werden.

Wenn Piraten (wie manch andere Partei auch) denken, dass Bürger nicht in der Lage sind selbst zu entscheiden wofür sie sich interessieren, was sie essen, an wen sie glauben, dann sind diese Parteien für mich nicht wählbar sollte dies die Meinung der Partei wiederspiegeln. Und so lange Einzelpiraten (vielleicht auch mit Ihrer Einzelmeinung) das Parteibild zeichnen wähle ich weiterhin Parteien die nicht bevormunden.

 

08 Aug

Dynamisch – elegant – vielseitig SEAT Leon ST

Bestechender Blick

Bestechender Blick – typisch SEAT Leon

Weltpremiere auf der IAA 2013: Der neue SEAT Leon ST verbindet das junge, dynamische Design und das sportliche Fahrverhalten seiner Geschwister mit einem ausgesprochen hohen Nutzwert. Damit beweist das dritte Mitglied der Leon-Familie eindrucksvoll, dass begeisternde Sportlichkeit und außergewöhnliche Alltagstauglichkeit keine Widersprüche sein müssen. Sein Gepäckraum überzeugt durch hohe Variabilität, beste Funktionalität bis ins Detail sowie alle Leon Varianten durch exzellente Verarbeitungsqualität und hochwertige Materialien. Das Fassungsvermögen beträgt 587 Liter; bei umgeklappter Rückbank sogar bis zu 1470 Liter. Damit sind auch die großen Dinge des Alltags im Leon ST bestens aufgehoben.

Mein SEAT-Autohaus in Berlin
finden Sie in der

Schmidt-Knobelsdorf-Str. 25
13581 Berlin
030/361 41 92
http://seat-berlin.de

Autohaus Burnicki GmbH

Das Design des Leon ST führt die emotionale SEAT Formensprache konsequent fort, ebenso das hohe Qualitätsniveau in Materialien und Verarbeitung. Das Fahrgefühl ist ebenso präzise und dynamisch wie im Leon und im Leon SC. Das umfangreiche Angebot an Hightech-Optionen wie etwa die Voll-LED-Scheinwerfer wird erweitert durch die automatische Distanzregelung ACC und die adaptive Fahrwerksregelung DCC. Das optionale Dynamic Paket mit DCC und Progressivlenkung erlaubt ein hohes Maß an Kontrolle bei sportlicher Fahrweise.

„Niemand muss sich mehr zwischen sportlich und praktisch entscheiden. Der neue Leon ST bietet beides“, sagt Jürgen Stackmann, der Vorstandsvorsitzende der SEAT S.A. „Mit seinem sportlichen Auftritt, dem hohen Nutzwert und seiner hochmodernen Technologie definiert der Leon ST einen neuen Standard unter den kompakten Kombis. Wie die bereits sehr erfolgreichen Modelle Leon und Leon SC verkörpert der neue ST perfekt die Markenwerte von SEAT.“

Neben dem betont dynamischen Auftritt stand bei der Entwicklung des SEAT Leon ST die außergewöhnliche Effizienz ganz oben im Lastenheft. Die sparsamen TDI- und TSI-Motoren mit einem Hubraum von 1,2 bis 2,0 Liter und von 63 kW (86 PS) bis 135 kW (184 PS) arbeiten durchwegs mit Direkteinspritzung und Turboaufladung.

Konsequenter Leichtbau

Die günstigen Verbrauchswerte sind auch ein Ergebnis des konsequenten Leichtbaus. In der Basisversion wiegt der Leon ST nicht mehr als 1.233 Kilogramm. Damit bringt er gerade mal 45 Kilogramm mehr auf die Waage als der fünftürige Leon und ist der leichteste Kombi seiner Klasse. Dennoch bietet der ST eine lange Reihe funktionaler Ausstattungsdetails, die den täglichen Nutzwert deutlich erhöhen: So lassen sich die Rücksitzlehnen sehr einfach vom Gepäckraum aus umklappen. Der doppelte Ladeboden sorgt für Ordnung im Gepäckraum und ermöglicht besonders einfaches Be- und Entladen. Zum Verstauen von besonders langem Ladegut kann auch die Lehne des Beifahrersitzes umgeklappt werden.

„Wir haben eine perfekte Fahrwerksabstimmung erreicht, die Komfort mit Agilität vereint“, sagt Dr. Matthias Rabe, im Vorstand der SEAT S.A. verantwortlich für Forschung und Entwicklung. „Mit dem Start des Leon ST sind DCC sowie weitere modernste Fahrerassistenzsysteme für die gesamte Baureihe verfügbar.“

Einzigartige Designsprache

Seitenansicht des SEAT Leon ST

Der SEAT Leon ST besticht durch starke seitliche Konturen. Sportlich und doch elegant.

Die einzigartige Designsprache der Leon-Familie wurde für den ST weiter akzentuiert. Auch hier sorgen die skulpturhaften Seitenlinien für ein spannendes Spiel von Licht und Schatten. Das um 27 Zentimeter verlängerte Heck lässt den großen Laderaum bereits erahnen, doch die flache Heckscheibe, die sanft gerundete Dachlinie und die muskulös ausgeformten Schultern unterstreichen den dynamischen Fahrspaß. Auch die optionalen Voll-LED-Scheinwerfer mit LED-Heckleuchten betonen die technische Eleganz.

„Bei SEAT Design glauben wir, dass der dynamische Charakter nicht unter der Funktionalität leiden muss. Der neue Sport Tourer erweitert die Leon-Familie um eine zusätzliche Dimension: Die dynamische Silhouette wirkt gestreckt und elegant, und doch bietet der Leon ST den vollen Nutzwert für Beruf und Freizeit, für Familie und Sport “, sagt Alejandro Mesonero-Romanos, der Leiter von SEAT Design. „Schlicht einzigartig ist der Leon ST in FR-Ausstattung: Mit seinem expressiv-sportlichen Design an Front und Heck gibt er dem Wort Sport-Kombi eine neue Bedeutung.“

Dynamische und effiziente Triebwerke

Die verfügbaren Motorisierungen des neuen Sport Tourer entsprechen weitgehend dem Leon und dem Leon SC. So ist die Auswahl an Benzintriebwerken äußerst vielfältig. Der 1.2 TSI steht in zwei Versionen mit 63 kW (86 PS) oder 77 kW (105 PS) zur Wahl. Mit Start-Stop- und Rekuperationssystem begnügt sich der 77 kW-Motor mit nur 4,9 Litern pro 100 km (CO2: 114 g/km). Der 1.4 TSI mit 90 kW (122 PS) und der 1.4 TSI mit 103 kW (140 PS) sind ebenfalls hochmoderne Aggregate mit einem Verbrauch von lediglich 5,3 Liter. Die Spitze des Benziner-Angebots bildet der FR mit dem 132 kW (180 PS) leistenden und 250 Newtonmeter Drehmoment liefernden 1.8 TSI.

Das breit gefächerte TDI-Angebot für den neuen Leon ST reicht von 66 kW (90 PS) bis 135 kW (184 PS). Den Einstieg bildet der 1.6 TDI mit 66 kW (90 PS) und respektablen 230 Nm Drehmoment. Der 2.0 TDI mit 110 kW (150 PS) und 320 Nm Drehmoment treibt den neuen SEAT Leon ST kraftvoll voran. Dabei begnügt er sich mit Start-Stop- und Rekuperationssystem auf 100 km im Schnitt mit 4,1 Liter Kraftstoff (CO2: 106 g/km). Ein sportliches Glanzlicht setzt der 2.0 TDI mit 135 kW (184 PS) und 380 Nm Drehmoment, der exklusiv im FR zum Einsatz kommt und sich pro 100 km mit 4,3 Litern Kraftstoff begnügt (CO2: 112 g/km).

Adaptive Fahrwerksregelung DCC und automatische Distanzregelung ACC

Leon, Leon SC und Leon ST

Der SEAT Leon ST komplettiert die Leon-Familie.

Das ausgewogen abgestimmte Fahrwerk stärkt den dynamischen Charakter des neuen Leon ST. Die Lenkung vermittelt einen souveränen, ruhigen Geradeauslauf und feine Rückmeldung, während die Federung Unebenheiten aller Art geschmeidig meistert. Für den FR offeriert SEAT die neueste Generation der adaptiven Fahrwerksregelung (DCC) mit drei unterschiedlichen Fahrmodi. Sie können über das SEAT Drive Profile ausgewählt werden. Im Modus „Sport“ bewegt sich der Leon ST noch agiler. Deutlich komfortabler ist der Kombi im Modus „Comfort“ des DCC-Systems unterwegs und besonders sparsam fährt sich der Leon ST im Drive Profile „Eco“. Zusätzlich gibt es eine Individualeinstellung. Zum optionalen Dynamic Pack des FR gehört neben DCC die Progressivlenkung. Sie reduziert die Lenkarbeit beim Einparken und erhöht zugleich die Fahrdynamik durch ein direkteres Lenkverhalten auf kurvenreichen Straßen.

Neu bei den Fahrassistenzsystemen für den SEAT Leon ist die adaptive Geschwindigkeitsregelung (ACC). Das Radar-System hält die vorgegebene Geschwindigkeit sowie einen vorgewählten Abstand und verzögert beziehungsweise beschleunigt im fließenden Verkehr automatisch. Dabei kann die Geschwindigkeit im Bereich von 30 bis 160 km/h vorgegeben werden. ACC arbeitet mit manuellem Getriebe und mit DSG.

Hochmoderne Assistenz- und Infotainmentsysteme

Für den neuen SEAT Leon ST sind weitere hochmoderne Fahrerassistenzsysteme verfügbar. Neben der serienmäßigen Multikollisionsbremse sind das beispielsweise die Müdigkeitserkennung sowie die beiden kamerabasierten Systeme Fernlicht- und Spurhalteassistent.

Auch bei den Infotainment-Lösungen ist der neue SEAT Leon ST hochmodern. Die Basis für beste Unterhaltung an Bord bietet das Bediensystem SEAT Easy Connect, bei dem die Funktionen für Entertainment und Kommunikation, aber auch zahlreiche Fahrzeugfunktionen über einen bis zu 5,8 Zoll großen berührungsempfindlichen Bildschirm im Cockpit gesteuert werden.

17 Mai

Warum der Euro nicht abgeschafft werden kann

Die „Alternative für Deutschland“ (AfD) ist als junge Partei mit einem Thema präsent, die Abschaffung des Euro. Ich habe nun einmal geschaut ob dieses Ziel überhaupt realistisch ist oder ob man hier nicht nur Propaganda betreibt. Ich habe auch einmal bewusst nicht berücksichtig welche Personalien in dieser Partei aktiv sind. Ich will keine Betrachtung ob diese neue Partie links oder rechts ist, wem Sie stimmen klaut oder wem sie hilft. Es geht nur um das Hauptthema „Raus aus dem Euro“.

Weiterlesen

19 Feb

Viraler Marketing-Versuch der SPD fliegt auf

Der Abend fing so entspannt an, darum wird es mal wieder Zeit für einen rein nicht fiktiv stattgefunden Beitrag. Es trollt bei der Spandauer SPD massiv, vor allem ohne den Mut mit dem eigenen Namen zu kommentieren. Aber dazu später mehr. Was ist passiert? Kai Wegner berichtete über den Erfolg, dass der Mobilitätshilfedienst vom Fördererverein Heerstraße Nord gerettet wurde auf Facebook (Link). Das übliche passierte, einige Likes, einige Kommentare und eine Rückfrage von „Mein Spandau“. Wer jetzt denkt, dass hinter dem Benutzer „Mein Spandau“ das Online-Portal „Mein Spandau“ steht irrt (ist mir auch passiert, danke nochmal an Janine für den Hinweis). Wie unterscheiden sich die „Mein Spandau“ und „Mein Spandau„. Das zweitgenannte ist ein seriöses Onlinejournal über Spandau, hinter dem anderen verstecken sich anscheinend SPD-Symphatisanten.

Weiterlesen